Wohngruppe Zernsdorf

Pädagogisches Konzept

Die Wohngruppe bietet 7 Kindern und Jugendlichen ab einem Alter von 6 Jahren eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung im Schichtdienst durch insgesamt 4,5 pädagogische Mitarbeiter:innen. Es handelt sich um eine gemischte Wohngruppe, sowohl Mädchen, als auch Jungen werden aufgenommen.
In der Wohngruppe werden insbesondere Kinder mit Verhaltens- oder Bindungsstörungen individuell gefördert. Die Betreuung von Kindern mit besonders hohen Betreuungsbedarfen (z.B. durch FASD oder ADHS Symptomatik) ist durch die fachliche Ausrichtung der Erzieher:innen gewährleistet. Durch die enge Kooperation mit Kitas, Schulen und Ärzt:innen, sowie Therapeut:innen und der Frühförderstelle in Königs Wusterhausen findet eine bestmögliche Förderung der Entwicklung der einzelnen Kinder statt.
Die Aufnahme von Geschwisterkindern ist möglich und wird gefördert. Schwer körperlich oder geistig beeinträchtigte sowie akut suizidgefährdete Kinder und Jugendliche können nicht aufgenommen werden.
Den Kindern und Jugendlichen wird in wertschätzender Atmosphäre ein fester Rahmen für ihren Alltag geboten.
Klare Regeln und Absprachen, gemeinsame Mahlzeiten, die den Austausch gewährleisten und eine familiäre Gruppenatmosphäre fördern, bilden einen Rahmen ganzheitlicher Pädagogik, die von den Betreuer:innen gelebt wird. Der strukturierte Alltag ist besonders für verhaltensauffällige Kinder ein wichtiger Anker und Bezugspunkt der Stabilität.
Alle Mitarbeiter:innen nehmen regelmäßig an Erste-Hilfe-Kursen innerhalb des Trägers teil.
Bereits mit dem Ritual der Aufnahme beginnen die Erzieher:innen mit den Kindern und Jugendlichen ihre Bindungs- und Beziehungsarbeit. Das Betreuungsangebot ist mit einer verlässlichen, festen, gelebten Tagesstruktur verbunden, die sich an den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen orientiert und von einem ganzheitlichen pädagogischen Angebot geprägt ist. Durch die klare Alltagsstruktur wird vor allem den Kindern mit ADHS- oder FASD-Symptomatik ein klarer Rahmen und Sicherheit geboten. Hierbei wird sehr kleinschrittig vorgegangen, da es den Kindern schwer fällt, sich mehrere Schritte zu merken. Die Kinder werden angeleitet, Dinge selbst zu tun (z.B. das Brötchen allein aufschneiden, den Teller in die Spülmaschine stellen, Schnürsenkel binden). Es stärkt ihr Selbstbewusstsein, Aufgaben zu übernehmen. Ferner gibt es Gruppendienste (z.B. Müll rausbringen), wodurch das Sozialverhalten und das Miteinander gestärkt werden sollen sowie ein Gefühl für Rechte und Pflichten vermittelt wird.
Zum strukturierten Tagesablauf gehören gemeinsame Mahlzeiten, Ruhe- und Hausaufgabenzeiten, Freizeitaktivitäten sowie eine festgelegte Nachtruhe. Ein gemeinsames Abendritual, z.B. das Vorlesen eines Buches für alle Kinder, beendet den gemeinsamen Tag. Danach werden die Kinder ins Bett gebracht.
Zugewandtes, förderndes und forderndes pädagogisches Handeln stärkt die Kinder und Jugendlichen in ihrer gesamten Persönlichkeit. Die intensive Alltagsbegleitung und das Vermitteln lebenspraktischer Kompetenzen sowie Unterstützung der individuellen Interessen sind wichtige Bestandteile der Arbeit. Die Förderung sozialer Kompetenzen ist hilfreich, um adäquate Konfliktlösungsstrategien zu entwickeln.
Durch das verlässliche, intensive Beziehungsangebot hat das Kind oder der/die Jugendliche die Möglichkeit, sich mit seiner/ihrer Entwicklungsgeschichte und bisherigen familiären Erfahrungen auseinanderzusetzen und neue Beziehungsmuster zu erlernen.

Elternarbeit

Der Bezugspunkt für die Kinder und Jugendlichen bleibt in der Regel die Herkunftsfamilie. Der Kontakt zur Familie soll soweit wie möglich erhalten und positiv beeinflusst werden. Sind Verwandte oder andere Personen aus dem Umfeld des Kindes wichtig und förderlich für das Kind, werden diese Kontakte unterstützt. Die Kontakte werden in der Hilfeplanung vereinbart und sollten für das Kind verlässlich stattfinden. In regelmäßig stattfindenden Elterngesprächen werden aktuelle Themen besprochen und Kontakte reflektiert.


Haus und Umgebung

Die Wohngruppe Zernsdorf befindet sich zentral im Dorfkern. Das Haus ist großzügig geschnitten und bietet genügend Platz für die 7 Kinder/ Jugendlichen, die jeweils ein Einzelzimmer bewohnen. Der Garten bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten. Es wurden bereits Hochbeete angelegt, in denen diverses Obst und Gemüse angepflanzt wurde. Ferner gibt es eine Spielecke und ein Trampolin.
Besonders großen Wert wird auf die Erkundung der Natur in der Umgebung gelegt. Es finden diverse Ausflüge in den Wald, zum See oder nahe gelegenen Spielplätzen statt.